Meine ersten Schritte in der Finanzwelt

Meine Neugier an der Finanzwelt wurde schon während meiner Schulzeit geweckt. Obwohl ich noch nicht alles verstand, las ich die Börsenkurse im Finanzteil der FAZ immer am liebsten. 

Eine meiner Lehrerinnen bekam das mit und empfahl mir einen ehemaligen Schüler, der als Finanzberater arbeitete. Nach einigen Praktikas in diesem Bereich, startet ich 2011 mein duales Bachelorstudium in Finanzwirtschaft an der Berufsakademie in Dresden. Das hieß, zum einen holte ich mir die theoretische Basis beim Studium, welche ich dann in regelmäßigen Praxisphasen als Versicherungsmakler gleich vertiefen konnte.

Auch nach Abschluss meines Erststudiums war meine Faszination für die Finanzwelt ungebrochen. Jedoch war es für mich noch einmal Zeit, eine neue Perspektive einnehmen und so ging ich meinen nächsten Schritt in der Welt der Finanzen.

Die Finanzwelt aus Sicht des UNternehmensberaters

Über mein persönliches Netzwerk ergab sich im Jahr 2015 für mich die Möglichkeit bei einer kleinen Managementberatung im Raum Frankfurt/ Main anzufangen. Dabei lernte ich über mehr als vier Jahre als angestellter Unternehmensberater, was es bedeutet, Strukturen und Prozesse in Finanzunternehmen zu gestalten und Banken dabei zu helfen, neuste Gesetze in der Praxis umzusetzen.  

Von der Umsetzung der MaRisk bis hin zur Unterstützung bei einer KWG 44er-Prüfung, durfte ich in meiner Arbeit mit Menschen unterschiedlichster hierarchischer Ebenen zusammenarbeiten. Dazu gehörten neben dem normalen Sachbearbeiter sowohl Führungskräfte aus dem Mittelmanagement aber auch Mitglieder aus dem Vorstand.

Doch eines wurde mir in der Zeit immer mehr bewusst. Jedes Konzept kann noch so gut sein, am Ende sind es die Menschen, die es mit Leben füllen und zum Erfolg bringen. Daher ist es für mich immer wichtig, neben meiner methodischen Arbeit auch zwischen den Menschen zu vermitteln und die Personen dahinter zu sehen. 

Aber wie funktioniert der Mensch eigentlich im Kontext Arbeit und wie kann ich das positiv beeinflussen? Genau diese Frage führte mich schlussendlich dazu, dass ich neben meinem Job als Unternehmensberater noch ein berufsbegleitendes Studium in Wirtschaftspsychologie belegte und so den Grundstein für meine heutige Mission legte.

Warum ich tue, was ich Tue

Den Mensch mit der Finanzwelt zu verbinden, sehe ich als meine Mission. Egal, ob als Unternehmensberater oder als Finanzcoach. Ich will nur eins: Menschen helfen!

Daher helfe ich als freier Berater Finanzunternehmen beim erfolgreichen umsetzen regulatorischer Projekte, damit am Ende wieder mehr Zeit für den Kunden bleibt.

Und als Finanzcoach helfe ich Selbstständigen rund um das Thema Geld und Finanzen, damit die beruflichen Träume nicht an den Finanzen scheitern.

Ein wenig Privates über mich

Geboren bin ich im Jahre 1991 in Pirna, auch bekannt als das “Tor zur Sächsischen Schweiz”. Was für mich heute die Finanzwelt ist, war früher der Sport. Durch meine Familie bin ich mit 8 Jahren zum Rudern gekommen und habe daher viele Jahre meiner Jugend auf der Elbe verbracht. Von meinem 14. bis 19. Lebensjahr durfte ich diese wunderbare Sportart sogar als Leistungssport betreiben und habe in dieser Zeit viele wertvolle Tugenden fürs Leben gelernt.

Obwohl ich in der Zeit einige nationale Erfolge feiern konnte, entschied ich mich nach dem Abitur meine sportliche Karriere zu beenden und mich dem Berufsleben zuzuwenden. Natürlich gehört Sport immer noch zu einer meiner Lieblingshobbys. Egal, ob selbst aktiv oder eher passiv als Zuschauer.

Privat zählt für mich die thüringische Landeshauptstadt Erfurt seit 2015 zu meinem Lebensmittelpunkt. Durch die zentrale Lage in Deutschland ist Erfurt der ideale Ausgangspunkt, um einem weiteren Hobby nachzugehen, dem Reisen.