Finanz-Abc: Kontokorrentkredit

Sketchnote für den Begriff Kontokorrentkredit

Ein Kontokorrentkredit ist ein Kreditart, die zur kurzfristigen Überbrückung von finanziellen Engpässen dient. Der Begriff Kontokorrentkredit wird primär bei Selbstständigen oder Geschäftskonten verwendet. Daher kennen viele den Kontokorrentkredit eher unter dem Kurznamen “Dispo” oder Dispokredit.

Bei einem Kontokorrentkredit erhält der Kunde von der Bank die Erlaubnis sein Konto bis zu einem bestimmten Limit zu überziehen. Dazu gewährt die Bank dem Kunden eine feste Kreditlinie (z.B. 1000€), die der Kunde dann jederzeit nutzen kann. Jedoch muss man die Überziehung meist sehr hohe Zinsen zahlen. Diese liegen, abhängig von der Bank, meist zwischen 6,0 und 12,0% pro Jahr.

Auf Grund der hohen Zinsen zählt der Kontokorrentkredit zu den teuersten Krediten, den Verbraucher überhaupt abschließen können. Daher sollte man vermeiden den Kontokorrentkredit dauerhaft zu nutzen und möglichst  schnell wieder begleichen.

Sollte es jedoch dauerhaft nicht möglich sein Konto ins Plus zu bringen, dann sollte man mit der Bank sprechen und versuchen die Schulden in einem Ratenkredit umzuwandeln. Ein Ratenkredit ist meist wesentlich zinsgünstiger und die Schulden lassen sich somit kontinuierlicher abtragen. Besser ist natürlich, Schulden für Konsum oder ähnliches gänzlich zu vermeiden.

Willst Du mehr zum Thema Finanzen wissen, dann folge mir doch gerne auf Instagram. Hier erkläre ich jede Woche einen neuen Begriff aus der Finanzwelt!